Geschichte - Gemeinde Mückeln

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte

Kultur

Eine ausführlichere Dorfchronik von der Gemeinde Mückeln,kann in Buchform, beim Ortsbürgermeister käuflich erworben werden.


Geschichte


Die Geschichte unseres kleinen Eifeldorfes hebt sich nicht wesentlich von der Geschichte der umliegenden Dörfer ab.
Die Bewohner ernährten sich bis weit ins 20. Jahrhundert hinein fast ausschließlich von der Landwirtschaft, die zwar ein bescheidenes, aber auskömmliches Dasein garantierte. Einer der ersten Hinweise auf den Ort Mückeln befindet sich in der handgeschriebenen Pfarrchronik von Strohn. Hier gibt es eine Stelle, an der heißt es:
"II Aegidius, genannt Gylles von Daun, trug im Jahre 1319 dem Erzbischof von Trier das halbe Dorf Dehmerath, ferner das Gericht zu Strohn, Mucklingen und Scheitwilre auf." Leider ist die Quelle in dieser Chronik nicht genannt. Als erster gesicherter Hinweis auf die Existenz des Ortes Mückeln gilt jedoch eine Urkunde zu einem Grundstücksverkauf aus dem Jahre 1336.
Die Namensentwicklung begann zunächst mit "Muchgelinck" über "Mucklingen". Diese Form bestand in einigen Abwandlungen etwa bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. Etwa ab 1700 hat sich der Name zu Muckelen und später zum heutigen Ortsnamen Mückeln gewandelt. Während des dreißigjährigen Krieges von 1618 bis 1648 hatte der Ort unter den ständigen Truppendurchzügen zu leiden. Zu dieser Zeit hatte der Ort 11 Haushalte mit ca. 60 Einwohnern. Im Gefolge des Krieges wütete zwischen 1625 und 1630 die Pest im südlichen Bezirk des Amtes Daun. Und zu Alledem wurde der Ort im Jahre 1678 von französischen Truppen vollständig zerstört und brannte ab. Während einer großen Auswanderungswelle, die zwischen 1836 und 1887 aufgrund von strengen Wintern, Missernten und Hungersnöten herrschten, wanderten auch aus Mückeln drei Familien nach Nordamerika aus.

1944 entging der Ort nur um haaresbreite der Gefahr ein zweites Mal in seiner Geschichte zerstört zu werden. Dies hat er Pater Michael Demuth zu verdanken. Damals befand sich am
Ortsausgang im Bereich des heutigen Sportplatzes eine deutsche Flakstellung, deren Aufgabe es war, die herannahenden feindlichen Truppen aufzuhalten. Die Amerikaner lagen zu diesem Zeitpunkt auf dem Laufelder Bahnhof in Stellung. Der Initiative und dem Verhandlungsgeschick von Pater Demuth ist es zu verdanken, dass unsere Soldaten die Aussichtslosigkeit ihres Vorhabens einsahen, die Sicherheit des Dorfes über ihre Befehle stellten und nicht auf die amerikanischen Truppen schossen. Durch das Feuer des Gegners wäre das Dorf mit Sicherheit zerstört worden. Zum Gedenken an diese Begebenheit wurde an dieser Stelle eine Grotte errichtet. Im Innern der Grotte befindet sich heute ein größerer Kerzenständer, darüber die plastische Darstellung des gestorbenen Jesus mit seiner betenden Mutter Maria.

Nachfolgend noch einige interessante Daten aus dem Dorfgeschehen der letzten 140 Jahre:

1862 Bau eines neuen Schulgebäudes (heute "Alte Schule")
1883 Bau eines Spritzenhauses am Schulhaus
1920 Gemeinde erhält eine Feuerspritze - gleichzeitig Gründung der
        Freiwilligen Feuerwehr
1923 Elektrische Licht
1937 Bau eines neuen Schulgebäudes (Bürgersaal seit 1973)
1952 Bau der Wasserleitung
1954 Einweihung der neuen Kirche
1958 Beginn der Flurbereinigung
1962 Mückeln erhält eine Straßenbeleuchtung
1963 Bau der Kanalisation und der Kläranlage
1964 Bau eines gemeinschaftlichen Kühlhauses  und
        Feuerwehrgerätehaus
1974 Mückeln wird 4. Landessieger im Landesentscheid
        "Unser Dorf soll schöner werden"
1981 Neugestaltung eines Dorfplatzes mit Einbindung der alten
       Viehtränke
2004 Renovierung der Filialkirche
2005/2006 Sanierung des Gebäudes und Einrichtung eines
                Jugendraumes
2011 / 2012 Energetische Sanierung des Bürgerhauses.
2013 Sanierung des alten Dorfbrunnen
2014 Wanderwegenetz der Gemeinden " Rund ums Pulvermaar"
       mit Möbelierung der Wanderwege in Eigenleistung
2014 Bau der Erinnerungstätte Schutzalf
2014 Aufbau des"Melichbook" am Dorfplatz

In den 20er Jahren gab es in Mückeln eine Dampfmaschine. Diese wurde zum Antrieb der
Dreschmaschine, Kreissägen und ähnlichem genutzt.
Mückeln in den 30er Jahren
Das erste Auto lief 1929 in Mücklen und gehörte Heilpraktiker Johann Sänger.
Pater Demuth
Getreideernte in den 50er Jahren
 
Gemeinde Mückeln, 54558 Mückeln
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü